Startschuss für Olympia

IMG_7970

Am Dienstag, dem 17.Mai 2016 startete bei sonnigem Wetter unsere Projektwoche rund um Olympia. Gemeinsam liefen wir zum Westpfalzstadion, wo wir uns mit der Olympiaflagge sammelten und zur Eröffnung unser Olympialied „Wir feiern zusammen“ sangen.

Dann ging es klassenstufenweise los: Es gab Vorführungen beim Hürdenlauf und Hammerwurf von (Fast-) Profis. Die Kinder konnten Weitsprung üben, indem sie nicht nur die professionelle Einrichtung nutzen durften, sondern ihre Geschicklichkeit trainierten durch Überspringen von Kästen und Arbeit an der Sprungtechnik.

Die Hürdenläufer fingen zunächst klein mit Schaumstoffhinternissen an und steigerten sich danach (je nach Alter) bis zu größeren, „richtigen“ Hürden. Das erforderte ganz schön viel Konzentration, damit die Schrittlänge und der Absprung korrekt erfolgten.

Beim Hammerwurf wurde es dann sehr spannend. Zunächst übten die Schüler die Wurfdrehung mit einer Metallstange. Danach durften sie sich an einem Lederball mit Schnur am korrekten Wurf probieren: Schnell wurde klar, dass hier nicht nur Kraft, sondern vor allem viel Geschick und Koordination wichtig sind. Die Neugier überwältigte die Schüler, so dass es immer wieder schwierig für sie war, hinter der Absperrung im sicheren Bereich zu bleiben… So traf leider ein „Fehlflug“ auch zwei Schüler, was jedoch zum Glück sehr glimpflich endete. Als unser „Trainer“ die echten Hammer für Damen und Herren vorführte und den Kindern zum Hochheben reichte, merkten alle, was Hammerwerfen wirklich bedeutet: Im Fernsehen oder auf Bildern sieht es nach einem schnellen Wurf aus, aber so einfach ist das alles nicht.

Um elf Uhr machten sich die Erstklässler erschöpft auf den Weg zurück zur Schule, während die Großen noch ausprobierten, wie lange denn nun wirklich diese achthundert Meter sind, die sie in der kommenden Woche bei den Bundesjugendspielen laufen werden…

Nebenbei bestand die Möglichkeit, beim Stabhochsprung – Olympiatraining zuzuschauen.

Spaß gemacht hat es wohl allen – und viel gelernt werden konnte auch…

Vielen Dank allen, die dieses Erlebnis möglich gemacht haben.