Experimentetag an der Pestalozzischule

Da fliegen gefrorene Seifenblasen!

Da fliegen gefrorene Seifenblasen!

Am Freitag, dem 22. Januar 2016 standen an der Pestalozzischule die Klassensäle zum Teil unter Strom! Naja, nicht die ganzen Säle, aber bei den Viertklässlern wurden Stromkreise geschlossen und dadurch LEDs zum Leuchten und akustische Signale in Kraft gesetzt. Im Rahmen eines schulweiten Projekttages zum Thema „Experimente“ wurde in den Klassen ausprobiert, welche Farben sich mischen lassen, aus welchen Farben ein Lila besteht (in diesem Fall aus Magentarot und Cyanblau) und dass Weiß und Schwarz eine Sonderrolle spielen. Da wurden Aggregatszustände von Wasser entdeckt und Versuche mit Eis durchgeführt, wobei die äußerst frostigen Außentemperaturen sehr entgegenkommend waren. So war es auch möglich, Seifenblasen einzufrieren, was für alle besonders faszinierend war.

Weitere Eigenschaften von Wasser wie die Tragfähigkeit wurden ebenso untersucht wie die Änderung bei Zugabe von Salz. Damit konnten sich die Kinder für ihr Experimente-Ei auch die Reise ans Tote Meer sparen – sie salzten einfach im Saal genug nach: So hätte das Ei denn auch in seinem Glas Zeitung lesen können…

Eine vierte Klasse testete anhand eines Messstabes ihre Reaktionszeiten und maß die Dichte von Flüssigkeiten mit Hilfe einer Kartoffelboje. Außerdem experimentierten die Kinder mit hydrostatischer Aufladung mit einem elektrischen Karusell – leider nur im Kleinformat.

Eine dritte Klasse züchtete gar Hunde – allerdings nur aus Zeitungspapier und diese waren äußerst störrisch, als es ums Gassigehen ging. Dabei ging es rund um den Luftdruck und am Ende war allen klar, dass Luft nicht „Nichts“ ist!

So wurde dieser Tag für die ganze Schule wieder etwas Besonderes, ein gemeinsamer Teil unseres bestehenden Lehr- und Lernschwerpunkts „Forschen“.